Bildvorschau

 
       

Besucher

 
Heute146
Woche146
Alle545728
Monika


Monika
Hannes Wader
Image
Image

Zu einer Zeit, in der ich sehr allein war, so ohne einen Menschen,
schaffte ich mir ein Schwein an, das ich Monika nannte.
Ich stellte es auf meinem Balkon unter und fütterte es mit Abfällen,
die ich aus den Mülleimern kramte.
Das Tier fraß auch jeden Dreck, machte aber gleichzeitig so viel Mist,
daß es schon nach wenigen Wochen bis zum Hals in der eigenen Jauche steckte.

Um es vor dem Ertrinken zu retten, setzte ich einen Sessel mittenrein
und band die Sau mit Stricken darauf fest.
Um den Mist nun los zu werden,
wandte ich mich mit einer Zeitungsanzeige
an die Kleingärtner der Umgebung.
Das Interesse dieser Menschen an echtem Schweinedung war riesengroß,
und schon am nächsten Tag standen sie in Schlangen unter meinem Balkon.

Die Jauche floß in Strömen -
und manche wollten sogar was dafür bezahlen.
Irgendwie sprach sich das auch herum,
die Leute grüßten mich wesentlich freundlicher als sonst -
ich wurde jetzt geachtet als ein Mann, der es versteht,
aus Scheiße Geld zu machen.

Einmal, es war Sommer, die Sau saß draußen breitbeinig in ihrem Sessel
und sonnte sich, da hörte ich sie plötzlich aufgeregt grunzen.
Ich riss die Balkontür auf und sah noch,
wie sich Frau Klotzkes widerlicher Köter an ihr zu schaffen machte.
Als ich mich dazwischen werfen wollte,
wurde der Hund plötzlich an einem Bindfaden hochgezogen,
und auf dem Balkon über mir sang ein Haufen frühreifer Kinder:
"Eene, meene, mackel,die Sau machts's mit nem Dackel."

Durch diese unerfreuliche Erlebnis
fühlte ich mich noch enger an Monika gebunden,
und ich nahm ihren ersten Geburtstag als Anlass für eine kleine interne Feier.
Es machte ihr auch sichtlich Freude,
sich vorn und hinten von mir bedienen zu lassen.
Abends zündete ich eine Kerze an,
stellte ihr einen Eimer billigen Fusel hin,
mir selbst eine Flasche Schnaps,
und gemeinsam soffen wir eine Weile vor uns hin,
und ich erzählte ihr was von mir.

Um unserem Fest nun einen besonderen Pfiff zu geben,
legte ich eine heiße Platte auf,
und das hätte ich nicht tun sollen.
Denn kaum hörte Minika die ersten Töne,
plumpste sie, besoffen wie sie war,
von ihrem Sessel und fing wie irrsing an zu tanzen.

Unfähig mich zu rühren, sah ich, wie sich der Balkon
langsam vornüber neigte und dann
mit unbeschreiblichem
Getöse in die Tiefe stürzte,
während Monika, laut gröhlend, mit dem Kopf nach unten,
in der Astgabel einer Platane schaukelte, die direkt am Hause stand.

Ein Jahr ist inzwischen vergangen, seit Monika wegen Alkoholvergiftung
notgeschlachtet werden musste.
Ich fühle mich schuldig an ihrem Tode
und habe mich jetzt fast ganz zurückgezogen.

Um alles wieder gutzumachen,
wollte ich mir schon ein neues Schwein anschaffen,
aber der Gedanke daran hat alles Vergangene wieder in mir aufgeführt.
Statt dessen habe ich mich für eine mittelschwere Frau entschieden.
Der Balkon ist bereits repariert, und frisches Stroh habe ich uns auch schon besorgt.