Bildvorschau

 
       

Besucher

 
Heute280
Woche1015
Alle628213
Ludwig Hirsch
°°

In Gedenken  an den Liedermacher  Ludwig Hirsch,

der am 24.11.2011 sein Leben beendete.


I lieg am Ruckn …



I lieg am Rucken und stier mit offene Augen in die Finsternis.
 Es is so eng und so feucht um mi herum, i denk an dich.
 I kann's noch gar net kapieren: Du liegst heut Nacht net neben mir --
 und i frier --
 Wie lacht der Wind, wie weint der Regen, i möchtet's so gern hören!
 Du kannst dir's net vorstellen des beinharte Schweigen, da vier Meter unter der Erden.

 Die Schuh auf Hochglanz poliert, ein'n Scheitel haben s' mir frisiert.
 I frag mi wofür ?
 Aber vielleicht stehst grad da oben mit ein paar Tränen,
 und vielleicht sickert eine, a kleine, zu mir durch ?
 A ganz a heiße, bitte, bitte, lass eine fallen,
 weil mir is so kalt, mir is so kalt.

 Und wann s' dir erzählen, dass ein Toter um Mitternacht aus'm Grab ausse kommt --
 ja des wär schön, is aber ein Schmäh - es gibt ka Geisterstund !
 schwör dir's, i hab's probiert: Kein' Millimeter hab i mi grührt --
 I will zu dir...

 Was is'n des, des komische Krabbeln an die Zehen da vorn ?
 Jessas Maria, der erste Wurm !
 Du liegst da und kannst di net rühren, die Würmer krallen dir in's Hirn,
 und sie dinieren.
 Aber vielleicht stehst grad da oben mit ein paar Tränen,
 und vielleicht sickert eine, a kleine, zu mir durch ?
 A ganz a salzige, bitte, bitte, lass eine fallen auf mein Grab !
 Vielleicht könn' ma d' Würmer damit verjagen.

 I lieg am Rucken und stier mit offene Augen in die Finsternis.
 Es is so eng und so feucht um mi herum, i denk an dich.
 A Hoffnung is noch in mir: Vielleicht tun s' mi exhumieren ?
 Dann geh i in d' Bliah und komm zu dir und hol dich zu mir,
 damit i net gfrier.
 © edition karl scheibmaier wien



Noch Ludwig Hirsch hier .

Die Fanpage : http://www.ludwighirsch.at/