Bildvorschau

 
       

Besucher

 
Heute47
Woche47
Alle384696
Die Buerde des Menschen

Lange schon lebe ich zufrieden und verantwortungsfrei an diesem verträumten Ort. Nur ab und zu befällt mich eine leichte Unruhe als vermisse ich etwas.

Gelesen in :
Das Zweite Robert Sheckley Buch
Bastei-Lübbe-Taschenbuch
Scienc Fiction Spezial ; Band 24 090
ISBN 3-404-24090-1 

http://uwe-henseler.de/index.php?option=com_content&task=view&id=855&Itemid=37
Die Bürde des Menschen
von
Robert Sheckley


Edward Flaswell erwarb seinen Planetoiden, ohne ihn vorher gesehen zu haben, im Interstellaren Grundbuchamt auf der Erde. Er wählte ihn anhand eines Fotos aus, das wenig mehr als eine malerische Bergkette zeigte. Aber Flaswell liebte Berge und bemerkte dem Beamten gegenüber, der die Beurkundung vornahm: „Vielleicht ist ja Gold in den Hügeln da, was, Partner ?“
   „Sicher, Kumpel, sicher“, entgegnete der Beamte und fragte sich, welcher Mann, solange er seine Sinne noch beisammen hatte, sich wohl mehrere Lichtjahre von der nächsten erreichbaren Frau, und spotte sie auch jeder Beschreibung, entfernte. Keiner, solange er noch bei Sinnen war, entschied der Beamte und blickte Flaswell forschend an.
   Doch Flaswell war durchaus bei Sinnen. Er hatte das Problem einfach nicht zu Ende bedacht.
  Vertragsgemäß machte Flaswell eine kleine Anzahlung und legte das große Versprechen ab, das erworbene Land Jahr für Jahr zu bebauen. Sobald die Tinte aus der Urkunde trocken war kaufte er eine Passage für eine Frachtrakete zweiter Klasse, belud sie mit einer Reihe von Ausrüstungsgegenständen, die er aus zweiter Hand erworben hatte, und machte sich auf den Weg zu seinem Besitz.
   Die meisten Pionierneulinge stellen fest, daß sie sich einen ansehnlichen Brocken kahlen Gesteins eingehandelt haben. Flaswell hatte Glück. Sein Planetoid, dem er den Namen Chance gab, besaß eine kaum verfälschte Atmosphäre, der er so aufhelfen konnte, daß sie zu atmen war. Es gab Wasser, das seine Bohrausrüstung beim dreiundzwanzigsten Versuch anzapfte. Er fand kein Gold in den Hügeln, doch stieß er auf Thorium, daß sich exportieren ließ. Am allerbesten war jedoch, daß der größte Teil des Bodens sich dazu eignete, alle möglichen Sorten Luxusgemüse anzubauen.
  Wiederholt bemerkte Flaswell seinem Roboter-Vorarbeiter gegenüber: „Dieses Land macht mich eines Tages reich !“
   „Sicher, Chef, sicher“, erwiderte der Roboter jedes Mal.
  Es ließ sich nicht bestreiten, daß der Planetoid gute Möglichkeiten bot. Ihn urbar zu machen war eine gewaltige Aufgabe für einen Mann allein, aber Flaswell war erst siebenundzwanzig Jahre alt, von kräftigem Körperbau und entschlossenem Wesen. Unter seine Händen blühte der Planetoid auf. Monate vergingen. Flaswell bestellte die Felder, beutete die malerischen Berge aus und versandte seine Waren mit der Frachtrakete, die in unregelmäßigen Abständen bei ihm vorbeikam.
  Eines Tages sagte der Roboter-Vorarbeiter zu ihm: „Chef, Mensch, Sir, du siehst nicht gut aus, Mr.Flaswell, Sir“
   Flaswell runzelte die Stirn bei dieser Ansprache. Der Mann, von dem er die Roboter gekauft hatte, war einer der rabiatesten Anhänger der Bewegung, die die menschliche Überlegenheit propagierte, und er hatte die Antworten der Roboter so codiert, daß sie seiner Auffassung von schuldigem Respekt Menschen gegenüber entsprachen. Flaswell fand das zwar lästig, konnte sich aber keine neuen Antwortbänder leisten. Und wo sonst hätte er für so wenig Geld Roboter auftreiben sollen ?
   „Mir fehlt nichts, Gunga-Sam“, erwiderte er.
   „Ah ! Ich bitte um Verzeihung ! Aber das stimmt nicht, Mr.Flaswell, Chef. Du hast bei der Feldarbeit Selbstgespräche geführt, wenn du mir diese Bemerkung verzeihen willst.“
   „Ach, das hat nichts zu bedeuten.“
   „Und an deinem linken Auge macht sich ein nervöser Tic bemerkbar. Deine Finger zittern. Und du trinkst zuviel. Und …“
   „Das reicht, Gunga-Sam. Ein Roboter sollte seine Stellung kennen“, sagte Flaswell. Er bemerkte den gekränkten Ausdruck, den das Metallgesicht des Roboters irgendwie hervorbringen konnte. Er seufzte und meinte: „Du hast natürlich recht. Du hast immer recht, alter Freund. Was ist denn los mit mir ?“
   „Du trägst zu sehr an der Bürde des Menschen.“
   „Als ob ich das nicht wüßte !“ Flaswell fuhr sich mit der Hand durch das aufsässige schwarze Haar. „Manchmal beneide ich euch Roboter. Immer lachend, sorglos, glücklich …“
   „Das liegt daran, daß wir keine Seele haben.“
   „Ich habe eine, unglücklicherweise. Was schlägst du vor ?“
   „Mach mal Urlaub, Mr.Flaswell, Chef“, schlug Gunga-Sam vor und zog sich weise zurück, um seinen Herrn nachdenken zu lassen.
   Flaswell war mit dem freundlichen Vorschlag seines dienstbaren Geistes durchaus einverstanden, aber ein Urlaub ließ sich nur schwer bewerkstelligen. Sein Planetoid, Chance, lag im Throncianischen System, das ungefähr so isoliert war wie man heutzutage und in diesem Zeitalter nur sein konnte. Sicher, er war nur einen 15-Tage-Flug weit von den flitterhaften Amüsements auf Cythera III und nicht viel weiter von Nagóndicon weg, wo diejenigen, denen nicht so leicht übel wurde, beträchtliches Vergnügen haben konnten. Aber Entfernung ist Geld, und Geld war genau das, was Flaswell auf Chance zu machen versuchte.

Er baute noch mehr Gemüse an, holte noch mehr Thorium aus der Erde und ließ sich einen Bart wachsen. Er führte weiterhin Selbstgespräche bei der Feldarbeit und betrank sich abends. Einige der schlichten Landwirtschaftsroboter bekamen Angst, wenn er an ihnen vorbeischlurfte, und fingen an, zum verbotenen Gott des Aufruhrs zu beten. Doch der loyale Gunga-Sam gebot dieser verhängnisvollen Wendung der Ereignisse bald Einhalt.
   „Ihr dummen Maschinen !“ wandte er sich an sie. „Der Chef, Mensch, er ist in Ordnung. Er ist stark, er ist gut ! Glaubt mir, Brüder, es ist genau wie ich sage !“
   Doch das Murren hörte nicht auf, denn Roboter erwarten von den Menschen, daß sie Vorbild sind. Die Lage wäre vielleicht außer Kontrolle geraten, hätte Flaswell nicht zusammen mit der nächsten Lebensmittelsendung einen neuen Hochglanzkatalog von Roebuck-Ward erhalten.
   Liebevoll schlug er ihn auf seinem nackten Plastiktisch auf und machte sich daran, sich beim Schein einer einfachen Kaltlichtbirne in seinen Inhalt zu vertiefen. Welche Wunder gab es da für einen isolierten Siedler zu sehen ! Deinstallationsanlagen fürs Heim; Apparate, die einen künstlichen Mond hervorzauberten; tragbare Solidovisionen; und - Flaswell blätterte eine Seite um, las sie, schluckte und las gleich noch einmal. Folgendes stand da zu lesen:

Versandbräute !
Siedler ! Warum den Fluch der Einsamkeit ertragen ? Warum die Bürde des Menschen ohne bessere Hälfte tragen ?
Roebuck-Ward bietet jetzt zum ersten Mal eine begrenzte Auswahl an Bräuten für den Siedler an !
Die Siedler-Modellbraut von Roebuck-Ward ist in bezug auf Kraft, Anpassungsfähigkeit, Wendigkeit, Ausdauer und Fähigkeiten, wie der Siedler sie braucht, sorgfältig ausgewählt. Natürlich ist sie darüber hinaus ein Muster an Anmut. Diese Mädchen sind für das Leben auf jedem Planeten geeignet, da sie einen relativ niedrigen Schwerpunkt besitzen, ihre Haut für jedes Klima pigmentiert ist und ihre Zehen und Fingernägel kurz und kräftig sind. Was ihr Aussehen betrifft, so sind sie wohlproportioniert, jedoch nicht die Sinne verwirrend, eine Eigenschaft, die der hart arbeitende Siedler dankbar zur Kenntnis nehmen sollte.
Das Siedler-Modell von Roebuck-Ward ist in drei Größen erhältlich (Einzelheiten siehe unten), so daß jeder Mann das seinem Geschmack entsprechende findet. Nach Eingang der Bestellung friert Roebuck-Ward eine Braut für sie ein und sendet sie Ihnen mit einer Frachtrakete dritter Klasse zu. Dadurch bewegen sich Ihre Versandspesen auf dem absoluten Minimum.
Warum nicht schon HEUTE eine Siedler-Modellbraut bestellen ?

Flaswell rief nach Gunga-Sam und zeigte ihm die Anzeige. Schweigend las die Maschine und blickte ihrem Herrn dann voll ins Gesicht.
   „Das dürfte es mit Sicherheit sein, Effendi“, sagte der Vorarbeiter mit Nachdruck.
   „Meinst du, hm ?“ Flaswell stand auf und begann, nervös im Zimmer hin und her zu gehen. „Ich hatte aber nicht vor, ausgerechnet jetzt schon zu heiraten. Ich meine, was ist das denn für eine Art, sich zu verheiraten ? Wer sagt mir denn, ob sie mir gefällt ?“
   „Es ziemt sich für einen Menschenmann, eine Menschenfrau zu haben.“
   „Tja, aber …“
   „Übrigens, frieren sie auch einen Priester ein und schicken ihn her ?“
   Über Flaswells Gesicht breitete sich langsam ein lächeln aus, während er die pfiffige Bemerkung seines dienstbaren Geistes verdaute. „Gunga-Sam“, sagte er, „du bist wieder direkt ins Herz der Angelegenheit vorgestoßen. Ich vermute es gibt eine Art Stundung der Zeremonie, bis man sich entschieden hat. Zu teuer einen Priester einzufrieren. Und es wäre wirklich nett, eine Frau um sich zu haben, die ihren Teil Arbeit leisten könnte.“
   Gunga-Sam schaffte es, ein unergründliches Lächeln aufzusetzen.
   Flaswell setzte sich hin und bestellte eine Siedlerbraut, die kleinste Größe, weil er meinte, die wäre groß genug. Er gab Gunga-Sam den Auftrag, die Bestellung per Funk durchzugeben.
   Die nächsten Wochen verbrachte er in großer Unruhe, und er fing an, besorgt in den Himmel zu spähen. Die Stimmung der Erwartung übertrug sich auf die Roboter. An den Abenden waren ihre sorglosen Gesänge und Tänze durchsetzt von Geflüster und heimlichen Späßen. Wieder und wieder sagten die Maschinen zu Gunga-Sam: „He, Vorarbeiter ! Die neue Chefin Menschenfrau, wie wird sie wohl sein ?“
   „Das geht euch gar nichts an“, erklärte Gunga-Sam ihnen. „Das ist Sache des Menschenmannes, und ihr Roboter haltet euch da raus.“ Doch am Ende spähte er genauso besorgt in den Himmel wie alle anderen.
   In jenen Wochen dachte Flaswell über die Tugenden der Siedlerfrau nach. Je mehr er darüber nachdachte, desto besser gefiel ihm die Idee. Er wollte keine hübsche, nutzlose, hilflose, geschminkte Frau ! Wie angenehm wäre es, ein fröhliches Mädchen zu haben, das einen gesunden Menschenverstand besaß und mit beiden Beinen auf der Erde stand, das kochen und waschen konnte, das Haus wohnlicher machte, mit den Roboter umzugehen verstand, nähen und Marmelade machen konnte …
   So träumte er sich über die Zeit hinweg und kaute sich währenddessen die Fingernägel blutig.
  Endlich blitzte die Frachtrakete am Himmel auf, landete, warf eine große Kiste über Bord und enteilte in Richtung auf Amyra IV.
   Die Roboter brachten die Kiste zu Flaswell
   „Deine neue Braut, Sir !“ riefen sie triumphierend und warfen ihre Ölkannen in die Luft.
   Flaswell verkündete sofort einen halben Tag frei, und bald darauf war er in seinem Wohnzimmer allein mit der großen Kühlbox, die den Vermerk trug:

„Nicht stürzen ! Frau !“

   Er drückte den Knopf zum Auftauen, wartete die geforderte Stunde ab und klappte die Kiste auf. In ihr war noch eine Kühlbox, die zwei Stunden lang aufgetaut werden mußte. Voller Ungeduld wartete er, lief im Zimmer auf und ab und kaute auf den Überresten seiner Fingernägel herum.
  Und dann war die Zeit um, und Flaswell hob mit zitternden Händen den Deckel an und sah …
   „He, was ist das denn ?“ rief er aus.

Die Frau in der Schachtel blinzelte, gähnte wie ein Kätzchen, öffnete die Augen und setzte sich auf. Sie starrten sich an, und Flaswell wußte, daß etwas ganz entsetzlich falsch war.
   Sie trug ein wunderschönes, also unpraktisches weißes Kleid, auf das mit Goldfaden ihr Name, Sheila, gestickt war. Als nächstes fiel Flaswell auf, daß sie sehr schlank war und sich demnach wohl kaum für die Arbeit unter außerirdischen Bedingungen eignete. Ihre Haut war cremig-weiß, eindeutig ein Teint, der unter der stechenden Sommersonne des Planetoiden verbrannte. Sie hatte elegante, schlanke Hände und rote Fingernägel, was den Versprechungen von Roebuck-Ward gänzlich widersprach. Was ihre Beine und anderen Körperteile betraf, so kam Flaswell zu dem Schluß, daß sie sich auf der Erde sehr gut ausnehmen würden, aber nicht hier, wo ein Mann sich sehr intensiv und ausgesprochen konzentriert auf seine Arbeit vorbereitet.
   Man konnte nicht einmal sagen, daß sie einen niedrig angesiedelten Schwerpunkt hatte, ganz im Gegenteil.
   Flaswell hatte, und zwar nicht ohne Grund, das Gefühl, betrogen und angeschmiert worden zu sein, zum Narren gehalten zu werden.
   Sheila entstieg der Kiste, trat ans Fenster und blickte auf Flaswells blühende grüne Felder und seine malerischen Berge, die sich dahinter erhoben.
   „Aber wo sind denn die Palmen ?“ fragte sie.
   „Palmen ?“
   „Natürlich. Man hat mir gesagt, auf Srinigar V gäbe es Palmen.“
   „Das hier ist nicht Srinigar V“, sagte Flaswell
   „Sind Sie etwa nicht der Pascha von Srae ?“ erkundigte Sheila sich erstaunt.
   „Leider nicht. Ich bin Siedler. Bist du keine Siedler-Modellbraut ?“
   „Ich sehe aus wie eine Siedler-Modellbraut ?“ brauste Sheila auf und warf ihm einen wütenden Blick zu. „Ich bin die Ultra-Deluxe-Modellbraut und sollte auf den subtropischen Paradiesplaneten Srinigar V kommen.“
   „Man hat uns beide übers Ohr gehauen. Die Versandabteilung hat sich wahrscheinlich geirrt“, meinte Flaswell finster.
   Sheila sah sich in Flaswells kahlem Wohnzimmer um und verzog das Gesicht. „Ich verstehe. Sie sind hoffentlich in der Lage, meine Weiterreise nach Srinigar V in die Wege zu leiten.“
   „Ich kann es mir nicht einmal leisten, nach Nagóndicon zu fahren“, sagte Flaswell „Ich werde Roebuck-Ward von dem Irrtum unterrichten. Dort wird man sich bestimmt um dich kümmern, wenn man mir meine Siedler-Modellbraut schickt.“
   Sheila zuckte mit den Schultern. „Reisen bildet“, sagte sie.
   Flaswell nickte. Er dachte angestrengt nach. Es war klar, daß das Mädchen keine von den Fähigkeiten besaß, die eine Siedlerbraut haben mußte. Aber dafür war Sheila erstaunlich hübsch.  Er sah nicht ein, warum ihr Aufenthalt nicht für beide Teile angenehm sein sollte.
   „Unter den gegebenen Umständen“, sagte er schließlich und lächelte sie gewinnbringend an, „können wir eigentlich auch Freunde sein.“
   „Unter welchen Umständen ?“
   „Wir sind die beiden einzigen Menschen auf diesem Planeten.“ Flaswell legte ihr leicht die Hand auf die Schulter. „Komm, laß uns etwas trinken. Erzähl mir etwas von dir. Hast du …“

In diesem Augenblick hörte er hinter sich ein lautes Geräusch. Er drehte sich um und sah einen kleinen gedrungenen Roboter aus einem Fach der Kiste steigen, in der Sheila angekommen war.
   „Was willst du denn ?“ wandte sich Flaswell an ihn.
   „Ich“, hob der Roboter an, „bin ein Heiratsroboter, von der Regierung dazu ermächtigt, rechtmäßige Ehen im Weltraum zu schließen. Darüber hinaus bin ich vom Roebuck-Ward-Konzern angewiesen, als Wächter, Duenna und Beschützer der jungen Dame in meiner Obhut zu fungieren, bis meine eigentliche Aufgabe, eine Eheschließung vorzunehmen, erfüllt ist.“
   „Verdammt hochnäsiger Roboter“, brummte Flaswell
   „Was hatten Sie denn erwartet ?“ fragte Sheila „Einen tiefgefrorenen Prediger ?“
   „Natürlich nicht. Aber einen Roboter als Duenna …“
   „Eine bessere kann man sich gar nicht wünschen“, versicherte sie ihm. „Sie wären ganz schön überrascht, wie manche Männer sich aufführen, wenn sie ein paar Lichtjahre von der Erde weg sind.“
   „Meist du ?“ sagte Flaswell ohne jede Überraschung.
   „Jedenfalls hat man mir das erzählt“, erwiderte Sheila und wandte sittsam den Blick von ihm ab. „Und schließlich sollte die zukünftige Braut des Paschas von Srae irgendeine Art von Bewacher bei sich haben.“
   „Werte Liebende“, ließ der Roboter sich vernehmen, „wir haben uns heute hier versammelt …“
   „Nicht jetzt“, unterbrach Sheila ihn hochmütig. „Nicht den.“
   „Ich lasse die Roboter ein Zimmer für dich herrichten“, knurrte Flaswell und ging weg, etwas über die Bürde des Menschen in seinen Bart murmelnd.
   Er setzte sich per Funk mit Roebuck-Ward in Verbindung und erhielt die Zusicherung, daß die richtige Modellbraut sofort auf den Weg gebracht und die Interimsbraut anderswo hin geschickt würde. Dann wandte er sich wieder der Feldarbeit und dem Bergbau zu, entschlossen, die Anwesenheit von Sheila und ihrer Duenna zu ignorieren.
   Auf Chance ging die Arbeit weiter. Thorium mußte aus der Erde geholt werden, neue Brunnen waren zu bohren. Die Ernte stand dicht bevor, und Roboter plackten sich zahllose Stunden auf den grünblühenden Feldern ab, und Ölschweiß glänzte auf ihren ehrlichen Metallgesichtern, und die Luft war erfüllt von zartem Blütenduft.
   Sheila machte ihre Anwesenheit mit feinsinnigen, doch überraschendem Nachdruck spürbar. Schon bald waren die nackten Kaltlichtbirnen mit Schirmen aus Plastik versehen, vor den kahlen Fenstern hingen Vorhänge, auf dem Fußboden lagen Brücken. Und noch viele andere Veränderungen gab es im ganzen Haus, die Flaswell eher fühlte als sah.
   Und auch seine Mahlzeiten erfuhren eine Änderung. Das Erinnerungsband des Roboterkoches war an vielen Stellen abgenutzt, und so konnte sich die arme Maschine nur noch an die Zubereitung von Boeuf Stroganoff, Gurkensalat, Reispudding und Kakao erinnern. Diese Gerichte hatte Flaswell seit seiner Ankunft auf Chance mit beträchtlichem Gleichmut zu sich genommen und lediglich dann und wann durch Dosen aus einem Raumschiffswrack ergänzt.
   Dann nahm Sheila sich des Kochs an. Geduldig prägte sie seinem Erinnerungsband die Rezepte für Kohlsuppe, Schmorbraten, grünen Salat, Apfelstrudel und andere Gerichte ein. Die Ernährungslage begann sich spürbar zu verbessern.
   Als Sheila dann auch noch daranging, Gelee einzukochen, kamen Flaswell allmählich Zweifel.
   Da war also diese, trotz ihrer kostspieligen Aufmachung, bemerkenswert praktisch veranlagte junge Dame. Sie konnte alles das, was eine Siedlerfrau können mußte. Und sie besaß andere Attribute. Wozu also brauchte er ein reguläres Siedlermodell von Roebuck-Ward ?
   Nachdem er eine Zeitlang darüber nachgegrübelt hatte, sagte Flaswell zu seinem Vorarbeiter: „Ich bin verwirrt, Gunga-Sam.“
   „So ?“ meinte der Vorarbeiter, ohne das Metallgesicht zu verziehen.
   „Ich fürchte, mir fehlt etwas die Robotereingebung. Sie macht ihre Sache sehr gut, findest du nicht, Gunga-Sam ?“
   „Die Menschenfrau trägt den ihr gebührenden Teil an der menschlichen Bürde.“
   „Das tut sie mit Sicherheit. Aber wie lange soll das andauern ? Sie arbeitet genausoviel wie eine normale Siedlerfrau, findest du nicht ? Sie kocht, sie weckt ein …“
   „Die Arbeiter lieben sie !“, erklärte Gunga-Sam mit schlichter Würde. „Du wußtest nichts davon, Sir, aber als letzte Woche diese Rostepidemie ausbrach, da hat sie Tag und Nacht geschuftet, hat die Kranken gepflegt und die ängstlichen jungen Roboter getröstet.“
   „Tatsächlich ?“ stieß Flaswell gerührt hervor. „Ein Mädchen von ihrer Herkunft, ein Luxusmodell …“
   „Das spielt keine Rolle. Sie ist ein Mensch, und sie besitzt die Kraft und den Adel, um die Bürde des Menschen zu tragen.“
   „Weist du“, sagte Flaswell langsam, „das hat mich überzeugt. Ich finde wirklich, daß sie reif ist zu bleiben. Sie kann nichts dafür, daß sie kein Siedlermodell ist. Das ist eine Frage der Anlagen und Voraussetzungen, und die kann man nicht ändern. Ich werde ihr sagen, daß sie hierbleiben kann. Und dann ziehe ich die andere Bestellung bei Roebuck zurück.“
   Ein merkwürdiger Ausdruck trat in die Augen des Vorarbeiters, ein Ausdruck, der beinahe vergnügt war. Er verbeugte sich tief und sagte: „Es sei, wie der Herr wünscht.“
   Flaswell eilte hinaus, um Sheila zu suchen.
   Sie war in der Krankenstation, zu der ein Werkzeugschuppen ausgebaut worden war. Mit der Unterstützung eines Mechaniker-Roboters kümmerte sie sich um die Beulen und Verrenkungen, welche das besondere Los der metallhäutigen Wesen waren.
   „Sheila“, sagte Flaswell, „ich möchte mit dir sprechen.“
   „Gleich“, erwiderte sie abwesend, „sobald ich diese Schraube angezogen habe.“
   Sie befestigte die Schraube geschickt an der richtigen Stelle und gab dem Roboter einen Klaps mit dem Schraubenschlüssel.
   „Fertig Pedro“, sagte sie, „probier das Bein jetzt mal aus.“
   Der Roboter stand behutsam auf, verlagerte sein Gewicht auf das Bein und stellte fest, daß es hielt. Er machte ein paar komische Freudensprünge um die Frau herum und sagte: „Du hast es tatsächlich hingekriegt, Frau Boß. Gracias, Madame.“
   Er tanzte in den Sonnenschein hinaus.
   Flaswell und Sheila blickten ihm nach, über sein Gekasper lächelnd. „Sie sind genau wie die Kinder“, bemerkte Flaswell
   „Man muß sie einfach liebhaben“, erwiderte Sheila „Sie sind so glücklich, so sorglos …“
   „Aber sie haben keine Seele“, rief ihr Flaswell in Erinnerung.
   „Nein“, stimmte sie melancholisch zu. „Eine Seele haben sie nicht. Weshalb wollten Sie mich sprechen ?“
   „Ich wollte dir sagen -“ Flaswell sah sich um. Die Krankenstation war ein antiseptischer Aufenthaltsort, angefüllt mit Schraubenschlüsseln und Schraubenziehern, mit Eisensägen, Hämmern und anderen medizinischen Geräten. Sie bot schwerlich die Atmosphäre für die Art von Eröffnung, wie er sie machen wollte.
   „Komm mit“, sagte er.
   Sie verließen die Krankenstation und wanderten durch die in Blüte stehenden grünen Felder zum Fuße von Flaswells zum staunen verleitenden Bergen. Dort, beschattet von schroffen Klippen, lag ein glatter, dunkler Teich, über den riesige Bäume, deren Wachstum Flaswell beschleunigt hatte, ihr Geäst breiteten. An seinen Ufern verweilten sie.
   „Ich wollte folgendes sagen“, brach Flaswell die Stille.   „Du hast mich vollkommen überrascht, Sheila. Ich hatte befürchtet, du würdest ein Schmarotzer sein, ein ganz und gar nutzloser Mensch. Deine Herkunft, deine Ausbildung, deine Erscheinung, das alles deutete darauf hin. Aber ich habe mich geirrt. Du hast dich der Herausforderung des Siedlerdaseins gewachsen gezeigt, hast es dir in triumphaler Weise erobert, und du hast alle Herzen gewonnen.“
   „Alle ?“ fragte Sheila sehr leise.
   „Ich glaube, ich kann im Namen aller Roboter auf dem Planetoiden sprechen. Sie beten dich an. Ich finde, du gehörst hierher, Sheila“
   Das Mädchen verharrte lange in Schweigen, und der Wind strich murmelnd durch die Zweige der riesigen, wachstumsbeschleunigten Bäume und kräuselte den schwarzen Spiegel des Teiches. Endlich brach Sheila das Schweigen: „Finden Sie, daß ich hierher gehöre ?“
   Flaswell spürte, wie er in ihrer erlesenen Vollkommenheit versank, sich in der Topastiefe ihrer Augen verlor. Sein Atem ging schneller, er berührte ihre Hand, ihre Finger griffen ineinander.
   „Sheila …“
   „Ja. Edward …“
   „Werte Liebende“, blaffte eine schrille, metallische Stimme los, „wir haben uns heute hier versammelt …“
   „Nicht jetzt, du Dummkopf !“ rief Sheila
   Der Heiratsroboter trat vor und sagte schmollend: „So sehr ich es auch hasse, mich in die Angelegenheiten der Menschen einzumischen, so bleibt mir wegen meiner gespeicherten Koeffizienten gar nichts anderes übrig. In meiner Gedankenwelt hat körperlicher Kontakt keinerlei Bedeutung. Ich habe einmal, um die Erfahrung zu machen, die Arme um eine Roboter-Näherin gelegt. Der ganze Umstand hat mir lediglich eine Beule eingetragen. Einmal meinte ich, tatsächlich etwas zu spüren, etwas Elektrisches, das mich schwindelerregend durchzuckte und an langsam aufwärts schwebende elektrische Formen denken ließ. Doch bei genauer Untersuchung stellte ich fest, daß sich von einem Kabel die Isolierung gelöst hatte. Daher war das Gefühl ungültig.“
   „Verdammt hochnäsiger Roboter“, knurrte Flaswell
   „Entschuldigt meine Vermessenheit. Ich habe lediglich zu erklären versucht, daß ich persönlich meine Instruktionen unverständlich finde, also jede Art von körperlichem Kontakt zu verhindern, solange keine Hochzeitszeremonie abgehalten wurde. Aber so lauten sie nun einmal; das sind meine Befehle. Darf ich die Zeremonie nun nicht endlich hinter mich bringen ?“
   „Nein !“ sagte Sheila
   Der Roboter zuckte ergeben mit den Schultern und glitt ins Gebüsch.
   „Ich kann es nicht ausstehen, wenn ein Roboter seine Grenzen nicht kennt“; sagte Flaswell „Aber es ist schon in Ordnung.“
   „Was ?“
   „Ja“, antwortete Flaswell im Brustton der Überzeugung. „Du bist genau so gut wie jedes Siedlermodell und weitaus hübscher. Willst du mich heiraten, Sheila ?“
   „Nein“, erwiderte Sheila
   „Nein ?“ wiederholte Flaswell verständnislos.
   „Das haben Sie doch gehört. Nein ! Nein und nochmals nein !“
   „Warum denn nicht ? Du paßt so gut hierher, Sheila. Die Roboter beten dich an. Ich habe sie noch nie so gut arbeiten gesehen …“
   „Ihre Roboter interessieren mich nicht“, erklärte sie, sehr aufrecht dastehend, das Haar in Unordnung, mit funkelnen Augen. „Und Ihr Planetoid interessiert mich auch nicht. Und Sie persönlich interessieren mich schon ganz und gar nicht. Ich gehe nach Srinigar V, wo ich die verhätschelte Braut des Paschas von Srae sein werde !“
   Sie starrten einander an, Sheila käseweiß vor Wut, Flaswell rot vor Verwirrung.
   Der Roboter sagte: „Soll ich jetzt mit der Trauung beginnen ? Werte Liebende …“
   Sheila machte auf dem Absatz kehrt und lief auf das Haus zu.
   „Ich verstehe das nicht“, sagte der Roboter mit wehleidiger Stimme. „Das ist alles sehr verwirrend. Wann findet die Trauung denn nun statt ?“
   „Gar nicht“, sagte Flaswell und stapfte mit wütendem Gesicht zum Haus zurück.
   Der Roboter zögerte, seufzte metallisch und hastete der Ultra-Lux-Modellbraut nach.

Die ganze Nacht über saß Flaswell in seinem Zimmer, betrank sich und hielt Selbstgespräche. Als es Tag wurde, klopfte der zuverlässige Gunga-Sam an die Tür und glitt ins Zimmer.
   „Frauen !“ fauchte Flaswell seine Dienstboten an.
   „Äh ?“ sagte Gunga-Sam
   „Ich werde sie nie begreifen“, erklärte Flaswell „Sie hat mich angeführt. Ich dachte, sie wollte hierbleiben. Ich dachte …“
   „Der Kopf eines Mannes ist voller Nebel und düster“, sagte Gunga-Sam, „aber verglichen mit dem einer Frau ist er ein Kristall.
   „Woher hast du das denn ?“ fragte Flaswell
   „Das ist ein uraltes Roboter-Sprichwort.“
   „Ihr Roboter. Manchmal frage ich mich, ob ihr nicht doch eine Seele habt.“
   „Oh, nein, Mr.Flaswell, Boß. In unserer Konstruktionsanweisung steht ausdrücklich, daß Roboter ohne Seele gebaut werden sollen, um ihnen Kummer zu ersparen.“
   „Eine sehr weise Maßnahme“, sagte Flaswell „Das sollte man sich bei Menschen auch mal überlegen. Na ja, zum Teufel mit ihr. Was willst du ?“
   „Ich wollte dir sagen, daß die Frachtrakete landet.“
   Flaswell wurde sehr blaß. „Jetzt schon ? Dann bringt sie meine neue Braut !“
   „Zweifellos.“
   „Und nimmt Sheila mit nach Srinigar V.“
   „Bestimmt, Sir“
   Flaswell stöhnte auf und schlug sich an die Stirn. Dann sagte er: „Okay, gut. Ich schaue nach, ob sie fertig ist.“
   Er fand Sheila im Wohnzimmer, von wo aus sie die Landung der Frachtrakete beobachtete. „Viel Glück, Edward“, sagte sie. „Ich hoffe, Ihre neue Braut erfüllt all Ihre Erwartungen.“
   Die Frachtrakete kam zum Stillstand, und die Roboter gingen daran, eine große Kiste auszuladen.
   „Ich sollte wohl gehen“, sagte Sheila „Sie werden nicht lange warten.“ Sie hielt ihm die Hand hin.
   Flaswell ergriff sie.
   Er hielt ihre Hand eine Weile in seiner, und dann bemerkte er, daß er ihren Arm ergriffen hatte.  Sie zog ihn nicht zurück, und auch der Heiratsroboter kam nicht ins Zimmer gestürzt. Auf einmal hatte er Sheila in den Armen. Er küßte sie und fühlte sich genau wie eine kleine Sonne, die zur Nova wird.
   Nach einer Weile sagte sie: „Wow“, heiser, mit einem ungläubigen Ton in der Stimme.
   Flaswell räusperte sich zweimal. „Sheila, ich liebe dich. Ich kann dir hier keinen großen Luxus bieten, aber wenn du bleiben würdest …“
   „Es wird langsam Zeit, daß du deine Liebe für mich entdeckst, du Dummkopf !“ sagte sie.  „Natürlich bleibe ich !“

Die nächsten Minuten waren überschwenglich und entschieden schwindelerregend. Schließlich wurden sie von lauten Roboterstimmen vor der Tür unterbrochen. Die Tür flog auf, und der Heiratsroboter kam hereingestapft, gefolgt von Gunga-Sam und zwei Mechanikern.
   „Also wirklich !“ sagte die Duenna „Das ist ja unglaublich. Daß ich tatsächlich den Tag noch erlebe, an dem sich Roboter gegen Roboter stellt !“
   „Was ist passiert ?“ fragte Flaswell
   „Dieser dein Vorarbeiter hat auf mir draufgesessen !“ empörte sich der Hochzeitsroboter. „Und seine Kumpane haben meine Arme und Beine festgehalten. Ich habe bloß versucht, dieses Zimmer zu betreten und meine Pflicht zu tun, wie sie mir von der Regierung und von der Roebuck-Ward-Gesellschaft aufgegeben wurde.“
   „Wirklich, Gunga-Sam !“ meinte Flaswell grinsend.
   Der Hochzeitsroboter eilte zu Sheila. „Fehlt dir auch nichts ? Hast du keine Beulen ? Irgendwelche Kurzschlüsse ?“
   „Ich glaube nicht“, keuchte Sheila atemlos.
   Gunga-Sam wandte sich an Flaswell: „Die Schuld liegt allein bei mir, Chef, Sir. Aber jeder weiß ja, daß ein Mann und eine Frau allein sein müssen, wenn sie umeinander werben. Ich habe nur getan, was ich in dieser Hinsicht  den Menschen schuldig zu sein meinte, Mr.Flaswell, Chef, Sahib.“
   „Das hast du gut gemacht, Gunga-Sam“, sagte Flaswell „Ich bin dir zutiefst dankbar und - ach du meine Güte !“
   „Was ist denn ?“ erkundigte sich Sheila besorgt.
   Flaswell starrte aus dem Fenster. Die Landwirtschaftsroboter kamen mit der großen Kiste angeschleppt.
   „Die Siedler-Modellbraut !“ rief Flaswell „Was sollen wir machen, Liebling ? Ich habe dich abbestellt und für die andere einen gültigen Vertrag abgeschlossen. Meinst du, wir können ihn brechen ?“
   Sheila lachte. „Mach dir keine Sorgen. In der Kiste da ist keine Siedler-Modellbraut. Dein Auftrag wurde gleich nachdem er eingegangen war, storniert.“
   „Wirklich ?“
   „Sicher.“ Sie senkte schamvoll den Blick. „Du wirst mich deswegen verachten, doch …“
   „Bestimmt nicht“, widersprach er. „Was hat das zu  bedeuten ?“
   „Also, die Fotos der Siedler sind bei Roebuck-Ward gespeichert, weißt du, so daß die Bräute sich ansehen können, wen sie kriegen. Man hat die Wahl - als Braut, meine ich -, und ich hatte da schon so lange herumgehangen, weil es mir nicht gelang, den Ultra-Deluxe-Status loszuwerden, daß ich mich - daß ich mich mit dem Chef der Bestellabteilung anfreundete. Und“, erklärte sie hastig, „ich habe es geschafft, daß ich hierher geschickt wurde.“
   „Aber der Pascha von Srae …“
   „Den habe ich erfunden.“
   „Warum denn ?“ fragte Flaswell „Du bist so hübsch …“
   „… daß jeder denkt, ich würde ein gutes Spielzeug für einen verwöhnten, dicklichen Schwachkopf abgeben“, beendete sie den Satz in Rage. „Das will ich nicht ! Ich will einfach eine Frau sein ! Und ich bin so gut wie jedes stämmige, häusliche Heimchen am Herd !“
   „Besser“, sagte er.
   „Ich kann kochen und Roboter verarzten und praktisch sein, oder ? Habe ich das nicht bewiesen ?“
   „Natürlich hast du das, Schatz.“
   Sie fing an zu weinen. „Aber kein Mensch wollte das glauben, also mußte ich mir diese List ausdenken, damit du mich so lange hierbleiben läßt - bis du dich in mich verliebt hast.“
   „Das habe ich dann ja auch“, sagte er und trocknete ihre Tränen. „Es hat alles großartig geklappt. Die ganze Sache war ein glücklicher Zufall.“
   Gunga-Sams Metallgesicht sah aus, als würde es rot werden.
   „Willst du etwa sagen, daß es kein Zufall war ?“ rief Flaswell aus.
   „Nun, Sir, Mr.Flaswell, Effendi, es ist ja wohlbekannt, daß ein Mann eine attraktive Frau braucht. Das Siedlermodell hörte sich ein bißchen schlicht an, und Memsahib Sheila ist die Tochter von einem Freund meines ehemaligen Herrn. Ich habe mir also die Freiheit genommen, den Auftrag direkt an sie zu schicken. Sie hat ihren Freund in der Bestellabteilung dazu überredet, ihr dein Foto zu zeigen und sie herzuschicken. Ich hoffe, du bist deinem ergebenem Diener nicht böse. Daß er ungehorsam war.“

„Da soll mich doch der Teufel holen“, brach es aus Flaswell schließlich heraus. „Genau wie ich immer gesagt habe - ihr Roboter versteht die Menschen besser als sonst jemand.“ Er wandte sich an Sheila „Was ist denn nun in der Kiste ?“
   „Meine Kleider und mein Schmuck, meine Schuhe, meine Kosmetik, mein Haar-Styler, mein …“
   „Aber …“
   „Du möchtest doch, daß ich nett aussehe, wenn wir Besuche machen ?“ sagte Sheila „Schließlich ist Cythera III nur fünfzehn Tage weit weg. Ich habe mir das angesehen, bevor ich herkam.“
   Flaswell nickte ergeben. Etwas in der Art war von einem Ultra-Deluxe-Modell ja zu erwarten gewesen.
   „Jetzt !“ rief Sheila und wandte sich an den Heiratsroboter.
   Er gab keine Antwort.
   „Jetzt !“ rief Flaswell
   „Seid ihr ganz sicher ?“ erkundigte sich der Roboter schmollend.
   „Ja ! Fang an !“
   „Ich begreife das einfach nicht“, meinte der Heiratsroboter. „Warum jetzt ? Warum nicht letzte Woche ? Bin ich denn hier der einzige, der noch ganz bei Trost ist ? Na gut. Werte Liebende …“
   Und endlich fand die Trauung statt. Flaswell verkündete einen dreitägigen Urlaub, und die Roboter sangen und tanzten und feierten in ihrer sorglosen Roboter-Art.
   Danach war das Leben auf Chance nicht mehr wie früher. Die Flaswells führten ein gesellschaftliches Leben, das sich in Grenzen hielt. Hin und wieder besuchten sie Ehepaare, die fünfzehn oder zwanzig Tage weit weg wohnten, auf Cythera III, auf Tham und Randico I, oder sie wurden von ihnen besucht. Die übrige Zeit jedoch war Sheila eine untadelige Siedlerfrau, beliebt bei den Robotern, von ihrem Mann auf Händen getragen. Der Hochzeitsroboter, den ihm eingestanzten Anweisungen gemäß, betätigte sich als Kassierer und Buchhalter, Fähigkeiten, die seinem Charakter komischerweise sehr gut entsprachen. Häufig meinte er, der ganze Laden würde zusammenbrechen, wenn es ihn nicht gäbe.
   Die anderen Roboter aber fuhren fort, Thorium aus dem Boden zu buddeln, die Edelfrüchte wuchsen und gediehen, und Flaswell und Sheila trugen gemeinsam die Bürde des Menschen.
   Flaswell konnte sich nicht genug tun, die Vorteile, bei Roebuck-Ward einzukaufen, zu loben. Sheila jedoch wußte, daß der wahre Vorteil darin bestand, einen Vorarbeiter wie den ergebenen Gunga-Sam zu haben - auch wenn er keine Seele hatte.


Gelesen in :
Das Zweite Robert Sheckley Buch
Bastei-Lübbe-Taschenbuch
Scienc Fiction Spezial
Band 24 090
ISBN 3-404-24090-1